Meldungen

Referent Japanisches Palais (m/w/d, 100 %) bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (zunächst befristet für die Dauer von fünf Jahren)

Bewerbungsschluss: 23. November 2022

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für die Dauer von fünf Jahren, einen Referent Japanisches Palais (m/w/d, 100 %) bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sind ein Museumsverbund von internationaler Strahlkraft und vereinen insgesamt 15 Museen. Zusammen mit vier Institutionen repräsentieren sie eine thematische Vielfalt, die in ihrer Art international einzigartig ist. Beheimatet an verschiedenen Orten in zum Teil weltberühmten, aufwendig rekonstruierten historischen Gebäuden präsentieren sie ihre Schätze. Mehrere Millionen Objekte werden in den Sammlungen bewahrt, erforscht, ihre Geschichten vermittelt. Neben der Präsentation von Dauer- und Sonderausstellungen in Dresden, Leipzig und Herrnhut sowie an anderen temporären Ausstellungsorten in Sachsen kooperieren die SKD mit anderen Museen weltweit. In den SKD arbeiten rund 450 Beschäftigte, darunter ein hoher Anteil an Projekt- und Drittmittelpersonal.
Als Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist das Ausstellungsprogramm des Japanischen Palais experimentell ausgerichtet. Mittels innovativer und unkonventioneller musealer Formate wird das Museum zu einem Ort der Diskussion über das aktuelle Zeitgeschehen. Die thematischen Ausstellungen widmen sich den Fragen der heutigen „Fridays-for-Future-Generation“ und zielen darauf ab, gesellschaftliche Veränderungen in Gang zu setzen. Dabei spielen alle 15 Museen der SKD und insbesondere die ethnografischen Sammlungen eine wesentliche Rolle.

Ihre Aufgaben
• Etablierung und Stärkung des inhaltlichen Profils des Japanisches Palais‘ als offenes Haus für die Auseinandersetzung mit Zukunftsfragen und Experimentierfeld des gemeinsamen Lernens, das sich an ein diverses Publikum richtet
• Erarbeitung von (sammlungsübergreifenden) Konzepten für Ausstellungen und Projekte im Japanischen Palais mit besonderem Fokus auf Transparenz, Multiperspektivität, aktuelle Themen und gesellschaftliche Debatten (lokal wie global) sowie Forderungen heranwachsender Generationen nach einem verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur, einer offenen und vielfältigen Gesellschaft und kritischen Auseinandersetzung mit der Technisierung – in Absprache mit der Generaldirektorin sowie den Direktor*innen und Leiter*innen der einzelnen Sammlungen und Abteilungen
• Betreuung und Koordinierung administrativer und betrieblicher Prozesse im Japanischen Palais: Hierzu zählen insbesondere die Ausarbeitung von Bedarfsanmeldungen, die Erstellung und Aktualisierung eines korrespondierenden Betriebskonzepts, die Drittmittelakquise, inkl. Budgetplanung/-kontrolle/-abrechnung, Dokumentation und
Evaluierung sowie die Erarbeitung von Marketing- und Kommunikationsstrategien für das Japanische Palais in Absprache mit den zuständigen Fachabteilungen der SKD und externen Beteiligten
• Durchführung von spezifischen Recherchen zum Thema des transdisziplinären und globalgeschichtlichen Museums sowie der transkulturellen Vernetzung, insbesondere in Bezug auf das Japanische Palais, aber auch zur Entwicklung längerfristiger Strategien für alle Sammlungen der SKD
• Planung, Organisation und Realisierung von Ausstellungen, Veranstaltungen und sonstigen Projekten im Japanischen Palais einschließlich Konzeption und Umsetzung von diskursiven und partizipativen Programmen und (mobilen) Werkstätten im Bereich Handwerk, auch um ein tieferes Verständnis für die transkulturellen Verflechtungen der Objekte in den 15 Sammlungen der SKD zu befördern
• Anbahnung und Pflege von Kontakten mit den Nutzer*innen des Hauses, Mulitplikator*innen, Wissenschaftler*innen, Künstlern*innen; Kooperationspartner*innen sowie lokaler Akteure und Communities; außerdem Pflege internationaler Netzwerke
• Verzahnung des Programms des Japanischen Palais‘ in die Stadtgesellschaft, um das Japanische Palais gemeinsam mit dem Bürger*innenbeirat, dem Kinder- und Jugendbeirat der SKD und Kooperationspartner*innen als Ort zu gestalten, der Besucher*innen Raum und Räume für Visionen, kritische Reflexion über aktuelle Themen und Experimente eröffnet

Ihr Profil
• abgeschlossenes Hochschulstudium (M.A., Master oder gleichwertige Qualifikation), vorzugsweise in den Fachrichtungen Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften, Globale Kunstwissenschaft, Curatorial Studies, Kulturmanagement oder einer vergleichbaren Disziplin
• mehrjährige Arbeitserfahrung im musealen bzw. kunst- oder kulturwissenschaftlichen Bereich, mit Kenntnis der aktuellen Diskurse
• transkulturelle Sensibilität und Offenheit sowie Freude in einem internationalen und engagierten Team zu arbeiten
• Leidenschaft für die gemeinsame Umsetzung wissenschaftlicher Ideen und deren Vermittlung sowie Freude an der aktiven Mitwirkung an museums- und abteilungsübergreifenden Initiativen etwa zu diskriminierungsfreier Sprache oder Nachhaltigkeit in der Museumsarbeit
• mehrjährige Erfahrungen bei der Konzeption und Durchführung von Ausstellungs- und Forschungsprojekten
• mehrjährige Erfahrungen im Bereich der Drittmittel geförderten Projektarbeit, insbesondere fundierte Kenntnisse im Projektmanagement und -controlling sowie Vergaberecht
• hohe Organisations- und Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität sowie Belastbarkeit
• grundlegende IT-Kenntnisse und Anwendungserfahrungen, insbesondere im Umgang mit MS-Office-Produkten
• sicherer Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln und sozialen Netzwerken
• sicherer Umgang mit der deutschen und englischen Sprache – weitere Sprachkenntnisse wünschenswert

Wir bieten
• einen attraktiven und anspruchsvollen Arbeitsplatz im Japanischen Palais zu den Konditionen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)
• eine angenehme Arbeitsatmosphäre und eine flexible Arbeitszeitgestaltung
• 30 Tage Urlaub und Jahressonderzahlung
• ein breites Spektrum an Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
• betriebliche Altersvorsorge über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) einschließlich der Möglichkeit der Entgeltumwandlung
• Option auf Erwerb eines Job-Tickets und Angebote der Gesundheitsförderung
• berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten innerhalb der Abteilungen/Museen und im gesamten Verbund der SKD
• Möglichkeit des mobilen Arbeitens im Rahmen unserer Dienstvereinbarung
• Mitarbeiter*innenkarte für Sie und eine begleitende Person zum kostenlosen Besuch der SKD Museen und Sammlungen
• die Möglichkeit zur Umsetzung von eigenen Ideen und Innovationen

Die Stelle bietet Ihnen eine vielseitige Tätigkeit in einem qualitätsvollen und facettenreichen kulturellen Umfeld mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, unabhängig von Geschlechtsidentität, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung.

Mit Ihrer Bewerbung erteilen Sie Ihr Einverständnis zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens. Vorstellungskosten können leider nicht übernommen bzw. erstattet werden. Nähere Auskünfte zum Aufgabengebiet erhalten Sie unter der Rufnummer 0351/4914 7705.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 23.11.2022 unter folgendem Link: Referent Japanisches Palais (m/w/d) – Wir freuen uns auf Sie!